All you can't eat

Aufgabe

Die Umweltallianz möchte vor den eidgenössischen Wahlen mit der Bevölkerung nochmals über die Wichtigkeit von griffigen Umweltschutzmassnahmen reden und sie motivieren, umweltbewusste Politikerinnen und Politiker zu wählen.

Insight

Der wichtigste Ort der politischen Meinungsbildung ist Studien zufolge der eigene Esstisch. An diesem intimen Ort des sozialen Zusammenlebens wollen wir mit der Bevölkerung in Kontakt treten.

Lösung

Der Klimawandel und die fortschreitende Umweltzerstörung beeinflussen die Art und Weise, wie wir in Zukunft essen werden. Das belegen dutzende von wissenschaftlichen Studien. In einem kulinarischen Experiment haben wir diese Auswirkungen anschaulich und nachvollziehbar illustriert – und zwar in einer Neuinterpretation der Älplermagronen. Spitzenkoch Markus Burkhard vom Jakob in Rapperswil hat die seine Version des Klassikers mit Nahrungsmitteln kreiert, die am Ende dieses Jahrhunderts in der klimaveränderten Schweiz besser wachsen und bisherige Produkte wohl ersetzen werden. Für die Romandie hat Julien Pansier ein traditionelles Westschweizer Menue uminterpretiert.

Massnahmen

An einer kulinarischen Medienkonferenz in der Showküche des Marmite in Zürich hat die Umweltallianz der Dringlichkeit konsequenter Umweltpolitik nachvollziehbar und bildlich stark inszenierbar Nachdruck verliehen. In einem Video Tutorial lädt der Sternekoch Markus Burkhard auf Social Media dazu ein, sein Gericht nachzukochen – und wählen zu gehen.